Zoekresultaten

Cocktail in London? Diese Orte sollte man nicht auslassen!

Dass man in London gut shoppen kann, ist ja allgemein bekannt, aber die britische Hauptstadt hat auch einen sehr guten Ruf, was Cocktails betrifft. Über ganz London verteilt findet man zahlreiche nette Bars für einen köstlichen Drink von hoher Qualität. Acht davon schlägt CityZapper ihnen hier vor.

„Barrio Central“
Von Wonky Donkey bis Hand Grenade Hiball: lieben sie Cocktails, die einen an Süd-Amerika erinnern? Dann sind sie im „Barrio Central“, in der Poland Street, im extravaganten Soho, genau richtig. Viele der Cocktails werden hier mit exotischen Getränken wie z. B. Tequila und Cachaça (brasilianischer Rum) und tropischen Früchten, wie Limonen, Ananas, Mango und Granatapfel gemixt. Zu bestimmten Zeiten kostet hier jeder Cocktail nur fünf Pfund - ein guter Grund also, um da einmal vorbei zu schauen.

Poland Street 6

„Covent Garden Cocktail Club“
Benimm' dich ganz normal, dann benimmst du dich schon verrückt genug: ein Motto, das im „Covent Garden Cocktail Club“ hochgeschrieben wird. Diese Bar ist berühmt für die entspannte Atmosphäre und den bodenständigen Ansatz. Kunden dürfen hier ihre eigenen Cocktails mixen und wenn man von den anspruchsvollen Cocktails für's Erste genug hat, findet sich im gemütlichen Keller auch noch eine Shot-Bar. Dass so ein Besuch im „Covent Garden Cocktail Club“ etwas besonderes ist, erkannt man auch daran, dass man Klubmitglied sein muss - eine Mitgliedschaft, die man online beantragen kann. Keine Klubmitgliedschaft, kein Eintritt.

Great Newport Street 6-7

„Nordic Bar“
Im „Barrio Central“ trifft man auf Süd-Amerika und in der „Nordic Bar“ auf Skandinavien. In der „Nordic Bar“ im Stadtteil Fitzrovia können sie typische Drinks aus den nordischen Ländern kennenlernen. Zum Beispiel „Ski Breeze“, in dem Cranberrysaft mit Vodka, Eis und einem Schuss Orangensaft gemischt wird und „Sex on the Snow“, einer Variante des weltberühmten Cocktails „Sex on the Beach“. Auch die Einrichtung der „Nordic Bar“ gibt einem das Gefühl als würde man eine Berghütte irgendwo in Skandinavien betreten. 

25 Newman Street
(Foto eines Cocktails in der „Nordic Bar“)


„Tonic & Remedy“
Einfach eine Bar, die man nicht auslassen sollte: „Tonic & Remedy“. Warum man sie nicht auslassen sollte? Weil die Bar sich in einem sehr besonderen dreieckigen Gebäude in der City Road in Hoxton befindet. Das „Tonic & Remedy“ gehört zum „M Hotel“, ist aber alles andere als eine Hotelbar. Sie machen es sich in großer Höhe in einer warmen Atmosphäre gemütlich und lassen sich durch Cocktails überraschen, die zum Teil mit traditionellen Apothekers-Kräutern hergestellt werden. Diesen Apotheken-Teil findet man auch auf der Menükarte wieder, denn alle Mixes stehen da in Gruppen mit Überschriften wie „Elixirs“, „Potions“ und „Relievers“.

151 City Road

„London Grind
Nach dem „Tonic & Remedy“ können sie noch mal eben in das „London Grind“ hineinschauen. Es ist die Mühe wert, denn diese Bar liegt direkt bei der Tower Bridge , mitten im Herzen von London. Suchen sie sich den schönsten Platz aus und wählen sie einen der besondern Drinks, wie z. B. „The Espresso Martini“, der durch The Evening Standard (Zeitung) zum besten Cocktail von London gewählt wurde. Das „London Grind“ ist auch die angesagte Bar für einen leckeren Gin-Cocktail. Jeder Gin-Cocktail wird außerdem mit seiner eigenen Garnitur serviert.

2 London Bridge

„The Luggage Room“
Gönnen sie sich einen eleganten Abend im „Luggage Room“ am Grosvenor Square (Mayfair). Die Bar gilt als intim und schick und ist im Stil der Zwanzigerjahre eingerichtet. Viele der für die Zeit typischen Merkmalen findet man im Mobiliar zurück, in den Sitzecken aus dunklem Leder, kleinen Tischen und privater Minibar. Sie können sich das ungefähr so vorstellen wie ein Bar auf der Titanic. Auch die Getränke kommen im Zwanzigerjahre-Stil daher und werden in authentischen Gläsern serviert. Reservierung empfohlen.

Grosvenor Square
(Foto aufgenommen aus der Bar „Trailer Happiness“)

„Trailer Happiness“
Wenn man von Notting Hill spricht, denkt man natürlich sofort an den Film mit Hugh Grant und Julia Roberts. Aber Notting Hill bedeutet auch „Trailer Happiness“, wo vor allem Cocktails auf Rum-Basis serviert werden. Es ähnelt dem „Barrio Central“ in Soho etwas, nur würde man hier beinahe noch erwarten auf den kleinen Buchladen von William Thacker zu stoßen. Der Name „Happiness“ hat höchstwahrscheinlich mit den Musikabenden zu tun, die hier organisiert werden. Man stelle sich nur vor: man bestellt erst „The Big Kahuna“, gefolgt durch eine „Polynesian Princess“ und wagt dann ein Tänzchen zu Reggae, Jazz oder andere funky Musik: davon muss man doch „happy“ werden, oder?

177 Portobello Road

„Dirty Martini Bar“
Shaken, not stirred. Mehr braucht man nicht zu sagen, um den 007-Drink (Martini) zu beschreiben. In der kürzlich eröffneten „Dirty Martini Bar“, Upper Street, Islington, können sie das dann endlich auch selbst mal sagen. Die Martinis werden hier mit sehr viel Sorgfalt zubereitet und in dazu passenden Gläsern serviert. Besonders ist hier der lange, schmale Gang, in dem man sitzt. Das Ganze fühlt sich zugleich hip und traditionell an, mit schönen Malereien an den Wänden. Auch hier können sie Glück haben, denn während der Happy Hours bekommen sie zwei Martinis für den Preis von einem. Prosit! 

74 Upper Street

In welche Bar gehen sie am liebsten? Lassen sie es uns wissen. Mehr Informationen über London finden sie übrigens auch in unserem Stadtführer!

Text: Patrick Stevens
Beeld: v.o.n.u.: Slowdrops (Thinkstock) Ewan-M (Flickr) & dan@silvers.net (Flickr)

 

Reagiere auf diesen Artikel